Medienscouts Niedersachsen

Die Ausbildung von Medienscouts an niedersächsischen Schulen ist zentrales Ziel dieses medienpädagogischen Projektes, das von der Landesinitiative n-21 mit finanzieller Unterstützung des Nds. Sparkassenverbandes und in Kooperation mit dem Nds. Kultusministerium, dem NLQ und der NLM im Schuljahr 2017/2018 durchgeführt wird. Das Projekt wird auch im Schuljahr 2018/2019 fortgeführt. Die Bewerbungsfrist endete im April 2018.


Schülerinnen und Schüler der achten Jahrgangsstufe werden qualifiziert, um ihre Mitschüler*innen bei der Nutzung des Internets zu beraten. Die Medienscouts werden in schulinternen Beratungsstrukturen arbeiten, die im Rahmen des Projektes aufgebaut und über den Projektzeitraum hinaus nachhaltig an den Schulen etabliert werden sollen. Das Projekt richtet sich gleichermaßen an die Schüler*innen als auch an ihre betreuenden Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen, die gemeinsam geschult werden. Die Lehrkräfte und die Schulsozialarbeiter*innen sind Unterstützer der Medienscouts, sie organisieren und strukturieren die Beratungsarbeit an der Schule und sorgen dafür, dass die Beratungsstrukturen nachhaltig eingerichtet werden. Ausgebildete Dozent*innen führen die Schulungen durch und begleiten die Arbeit der Medienscouts während der Projektphase.


Grundlage der inhaltlichen Arbeit vor Ort an den Schulen ist das medienpädagogische Konzept des Pilotprojektes Schul-Medien-Scouts, das von den Kooperationspartnern an insgesamt 41 Schulen in Niedersachsen entwickelt und erprobt wurde.

In der Ausschreibungsrunde 2018/19 haben sich insgesamt 88 Schulen beworben. 40 Schulen aus folgenden Regionen können im Schuljahr 2018/2019 am Projekt teilnehmen: Cloppenburg/Emsland, Emsland (Mitte/Süd), Wesermarsch/Weser-Elbe, Harburg, Diepholz/Vechta/Oldenburg, Osnabrück, Hannover, Hildesheim, Wolfenbüttel/Goslar, Duderstadt/Osterode

Weitere Informationen zum Projekt "Medienscouts Niedersachsen" erhalten Sie auf der Website von n-21: Medienscouts Niedersachsen