Aktuell

Die NLM informiert über Themen und Entscheidungen rund um den privaten Rundfunk, über die Belegung im analogen Kabel und neue, digitale Übertragungstechniken, über Projekte und Aktivitäten zur Stärkung der Medienkompetenz und die Arbeit der 15 niedersächsischen Bürgersender sowie über aktuelle Themen der Medien- und Netzpolitik.

Ansprechpartnerin für Presseanfragen ist
Annika Vogel, NLM Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0511 - 28 477-12, vogel(at)nlm.de

Aktuelle Pressemitteilungen

Pressemitteilung | 30. September 2014

Tipps zum kindgerechten Umgang mit Medien - Niedersächsische Landesmedienanstalt verschickt Info-Broschüren an Eltern von Erst- und Drittklässlern

Wie viel Fernsehen ist erlaubt? Welche Sendungen sind sinnvoll für mein Kind und welche nicht?
Pressemitteilung | 24. September 2014

Web-TV: Ab wann brauche ich eine Lizenz? Medienanstalten veröffentlichen aktualisierte Fassung der Checkliste

Im Internet gibt es zahlreiche Videoangebote. Für Anbieter ist es oft schwer einzuschätzen, ob sie bereits zulassungspflichtigen Rundfunk veranstalten oder ob es sich beim eigenen Angebot noch um ein zulassungsfreies Telemedium...
Pressemitteilung | 22. September 2014

Verfahren wegen Schleichwerbevorwurf gegen Radio 21 vom Amtsgericht Hannover eingestellt

Nachdem das OLG Celle eine erste Entscheidung des Amtsgerichts Hannover von 2012 aufgehoben und an das Amtsgericht Hannover zurückverwiesen hatte, wurde das Verfahren nach mündlicher Verhandlung eingestellt.
Pressemitteilung | 28. Juli 2014

Versammlung beschließt Anordnung der sofortigen Vollziehung der dctp-Zulassung

Die Versammlung der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM) hat in der heutigen Sondersitzung erneut beschlossen, die sofortige Vollziehung des Bescheides für die erste Sendezeitschiene vom 13.06.2013 anzuordnen.
Pressemitteilung | 08. Juli 2014

VG Hannover weist RTL-Klage wegen "Super Nanny" ab

Das Verwaltungsgericht (VG) Hannover hat den von der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) 2012 festgestellten Verstoß gegen die Menschenwürde bestätigt