Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) und jugendschutz.net

Die KJM ist für die einheitliche Medienaufsicht über Rundfunk und Telemedien zuständig. Sie prüft, ob Verstöße gegen den Jugendmedienschutzstaatsvertrag vorliegen und entscheidet über Maßnahmen gegenüber den Anbietern.

Der JMStV folgt dem Prinzip der regulierten  Selbstregulierung. Die Eigenverantwortung der Rundfunk- und Internetanbieter soll gestärkt werden. So sollen beispielsweise problematische Inhalte im Fernsehen bereits vor der Ausstrahlung der Freiwilligen Selbstkontrolle (FSF) vorgelegt werden.

jugendschutz.net

Die länderübergreifende Stelle ist organisatorisch an die KJM angebunden. jugendschutz.net überprüft Angebote im Internet, die entweder im Rahmen der allgemeinen Beobachtung oder aufgrund von Beschwerden aufgefallen sind. Bei Verstößen gegen den JMStV weist jugendschutz.net den Anbieter darauf hin und informiert die KJM sowie die Freiwillige Selbstkontrolle, wenn der Anbieter Mitglied einer anerkannten Selbstkontrolleinrichtung ist. Möglicherweise informiert jugendschutz.net auch die Strafverfolgungsbehörden.